Logo mybloggersclub.com

Our Reading Lives: Der Tod von Regina Morrow

Our Reading Lives: Der Tod von Regina Morrow
Our Reading Lives: Der Tod von Regina Morrow
Anonim

Der Tod von Regina Morrow in Sweet Valley High 40 On the Edge hat mein Leben mehr beeinflusst als jedes andere fiktive Ereignis in der Geschichte meiner bisherigen Lesekarriere. Fünfundzwanzig Jahre nachdem ich von ihrem Tod gelesen habe, ist Regina immer noch die erste Person, an die ich denke, wenn ich höre, dass jemand an einer Überdosis Drogen gestorben ist.

Oh, glaube ich. Er/Sie darf nichts über Regina Morrow gelesen haben.

Ja, mein Gehirn scheint zu glauben, dass niemand jemals mit Drogenabhängigkeit kämpfen würde, wenn er nur On the Edge gelesen hätte, als er fünfzehn war. In den 80ern von Nancy Regans „Just Say No“aufzuwachsen, hilft auch, denke ich. Außerdem tut es nicht weh, jeden Tag deiner Teenagerjahre endlos mit der Bratpfanne und dem Ei-Werbespot „Das ist dein Gehirn auf Drogen“überschwemmt zu werden.

Aber trotz alledem muss ich Regina Morrow die Ehre erweisen.

SPOILER (Weißt du, falls du mit der Welt von Sweet Valley nicht vertraut bist und sie auf eigene Faust entdecken möchtest)

Bild

In On the Edge verlässt Bruce Patman Regina (das schöne, schwarzhaarige, ehemals gehörlose, reiche Mädchen), um mit Jessicas blonder Cheerleader-BFF Amy Sutton auszugehen. Die Trennung erschüttert Regina und sie gerät in eine böse Bande. Eines Nachts auf einer Party fängt das böse Publikum an zu tunKokain und Regina schnauft und stirbt praktisch sofort. Sofort!

Jemand in Sweet Valley ist gestorben. Tot. Von Drogen.

Wie, wirklich aufrichtig tot und nicht dieser Bullshit-es-war-alles-nur-ein-Traum-Mist, den sie in der Winter Carnival Super Edition abgezogen haben.

Ich glaube nicht, dass mich der Tod einer fiktiven Figur so am Boden zerstört hat, seit Johnny in The Outsiders gestorben ist. Schließlich war dies Sweet Valley, wo das Schlimmste, was jemals passiert ist, darin bestand, dass Ihre Zwillingsschwester Ihre Kleidung ohne Erlaubnis trug und sich Sorgen um eine Verabredung zum Homecoming-Tanz machte. Tatsächliche Charaktere, die uns wichtig waren, sollten nicht sterben (Charaktere, die uns eigentlich egal waren, wie Tricia Martin, zählten nicht).

Außerdem war Regina ein gutes Mädchen. Sie war eine gute Schülerin, schön und eine enge persönliche Freundin von Elizabeth Wakefield. Wie konnte sie an Drogen sterben? Ich habe mir damals geschworen, niemals, niemals, niemals, niemals Kokain zu nehmen, damit mein Herz nicht direkt in der Brust explodiert.

Technisch gesehen war es ein unentdeckter Herzfehler, der durch das Kokain verschlimmert wurde, das Regina getötet hat, aber ich habe nie zugelassen, dass diese Details meine H altung, einfach nein zu sagen, beeinflussen.

Wäre ich ohne Reginas Tod ein Goodie-Goodie gewesen? Wahrscheinlich. Aber selbst jetzt, wo ich mich schnell dem mittleren Alter nähere, bin ich gespannt, wenn ich die Geschichten von Freunden über das Experimentieren mit Drogen höre. Ich sehe sie an und bin erstaunt, dass ihre Herzen noch in ihrer Brust schlagen oder dass ihr Gehirn nicht in Spiegeleier verwandelt wurde oder dass sie nichts aus dem Tod von Regina Morrow gelernt haben.

Beliebtes Thema