Logo mybloggersclub.com

Anne Carson und Edward Hoppers „Room in Brooklyn“: Die Poesie der Kunst

Anne Carson und Edward Hoppers „Room in Brooklyn“: Die Poesie der Kunst
Anne Carson und Edward Hoppers „Room in Brooklyn“: Die Poesie der Kunst
Anonim

In zischenden Flammen werden riesige Silberbarren gerollt, Und widerspenstiges Messing und Zinn und solides Gold […]

Dort leuchtete das Bild des Masterminds:

Dort Erde, dort Himmel, dort Ozean, den er entworfen hatte;

Die unermüdliche Sonne, der Mond ganz rund; Die sternenklaren Lichter, die die hohe konvexe Krone des Himmels…

Zumindest bis zu dieser Beschreibung in Die Illias vom Schild des Achilles zurückgehend, haben Dichter über Kunst geschrieben. Die Praxis, genannt Ekphrasis (hier ist eine kurze Geschichte), ist vielleicht ansprechend, weil sie Autoren und Lesern einen greifbaren physischen Ausgangspunkt bietet, eine Art Abkürzung von der üblichen Herausforderung, eine völlig neue Idee auf oder von der Seite zu übersetzen. In einem kürzlich erschienenen Profil des NYT Magazine beschreibt Anne Carson diese Herausforderung als „den Kampf, einen Gedanken aus dem Brei des Unbewussten in eine Art Grammatik, Syntax, menschlichen Sinn zu ziehen; jeder Versuch bedeutet, mit der Sprache neu anzufangen.“

"Edward-Hopper-Zimmer in Brooklyn

Ich habe mich durch einige von Carsons früheren Büchern gearbeitet, darunter Men in the Off Hours, das unter anderem eine Reihe von neun Gedichten über acht Gemälde von Edward Hopper enthält, denen Zitate aus den Schriften von Saint Augustine gegenübergestellt sindüber Zeit. Diese Gedichte, „Hopper: Confessions“, vergleichen die Zeit – die Art und Weise, wie sie unser Leben definiert und formt – mit einem Licht, das in die Räume und Räume um uns herum eindringt. Einer meiner Favoriten in der Suite ist „Room in Brooklyn“:

Dieser

langsame

Tag

bewegt sich

Im Zimmer entlang

Ich

höre

es

Achsen

go

Ein allmähliches Blenden

auf

die Decke

Gibt mir das

rassig blueishyellow

feeling

As hours

blow

the wide

way

Down mynachmittag.

Ein weiterer Blick auf das entsprechende Gemälde führt zu meiner ersten Erkenntnis aus diesem Leseerlebnis: Diese Gedichte zu lesen, während man sich durch die Bilder der Hopper-Gemälde klickt, ist ziemlich beeindruckende zwanzig Minuten für die Vorstellungskraft! Ein zweites Mitbringsel (und hier werden die Dinge ein wenig verschwommen in „dem Brei [meines] Unbewussten“): Die Neukonzeptualisierung der Zeit als eine Art Licht, das durch die Fenster der Erfahrung hereinblitzt, geht mit einem Schubs in Richtung einer schwer zu verstehenden Idee einher H alten Sie lange fest, eine Vorstellung vom Leben als etwas mehr als der Moment-zu-Moment, durch den wir navigieren, durch den wir schwimmen, könnte eine bessere Art sein, sich vorzustellen, wie man sich durch das Gewicht der gelebten Zeit und die Schatten jedes vergangenen oder vergehenden Moments bewegt -eine Vorstellung von einer Art Wesen, das die Zeitmaße überschreitet.

Für eine weitere Version von „Hopper: Confessions“schau dir diese Berliner Aufführung an, die Cello und Synthesizer (glaube ich) mit einer Videocollage aus Zeilen aus dem Gedicht und Bildern aus dem Hopper-Gemälde mischt. Wenn Sie es schaffen, achten Sie auf das Gewicht und das Zittern jeder langsam besaiteten Note und das eventuelle Crescendo der ZeitRückkopplung auf sich selbst.

Was ist mit dir? Irgendwelche allzeit Lieblingsgedichte oder Texte über Kunstwerke?

Beliebtes Thema